Home / Investment / Tagesgeld Österreich – Einlagensicherung und Zinsen im Vergleich

Tagesgeld Österreich – Einlagensicherung und Zinsen im Vergleich

Was ist ein Tagesgeld in Österreich im VergleichDas Tagesgeld ist in Deutschland schon seit langem eine bewährte Sparanlage, aber in Österreich ist diese Form des Sparens noch nicht so bekannt. Allerdings haben Anleger festgestellt, dass mittlerweile auch Österreich sich mit dem Thema Tagesgeld beschäftigt und jetzt die Form des Sparens in dem Land immer beliebter wird. Nicht nur die Österreicher selber nutzen das Tagesgeld um ihr Kapital zu sichern und zu vermehren. Auch immer mehr Deutsche bringen ihr Kapital in Österreich auf ein Tagesgeldkonto. Alle Anleger schätzen in erster Linie die vielen besonderen Eigenschaften des Tagesgeldes, darunter die Flexibilität und die Sicherheit.

Im Grunde kann das Tagesgeld mit einem Sparbuch verglichen werden. Im Prinzp funktionieren beide Sparvarianten in etwa gleich. Täglich kann auf Wunsch Geld eingeszhlt werden, aber auch das Abheben ist kein Problem.

Allerdings handelt es sich bei einem Tagesgeldkonto nicht um ein Girokonto, also ist ein Überweisen an Dritte oder ein Bezahlen eher unüblich. Um Überweisungen oder ähnliches durchführen zu können wird ein Referenzkonto benötigt, das ein Girokonto sein kann.
Die Auszahlung des angesparten Tagesgeldes ist jederzeit möglich und dauert in der Regel nicht mal einen Tag bis auf dem Referenzkonto eine Gutschrift eingegangen ist.

Tagesgeld Österreich Vergleich

Tipp

fondsdiscount Geldanlage test

FondsDiscount

Spar-Tarife für Ihr Depot

  • exklusive Sonderkonditionen
  • Viele Sparplan-Fonds
  • Ab 25 Euro/Monat
  • Keine Depotgebühren
Tipp

Zinspilot geldanlage Test

ZINSPILOT

Tages- und Festgeld

  • viele Länder
  • zentrales ZINSPILOT-Konto
  • mit Einlagensicherung
  • Europäische Sparprodukte
Tipp

Exporo Anlage im Test

EXPORO

Immobilieninvestments

  • ab 500,-Euro
  • attraktiven Zinsen
  • hohe Transparenz
  • Gebührenfrei

Ist mein Tagesgeld in Österreich sicher?

Ist mein Tagesgeld in Österreich wierklich sicher?In Österreich wird das Tagesgeld in der Regel von den sogenannten Direktbanken angeboten. Direktbanken sind spezielle Banken, die keine Filiale haben und nur über das Internet und Telefon erreichba sind. In den letzten zwei Jahren haben sich aber auch immer mehr österreichische Banken dem Trend unterworfen und bieten Anlegern die Möglichkeit ein Tagesgeldkonto zu eröffnen. Die Eröffnung eines Tagesgeldkontos ist in der Regel fast genauso einfach wie das Eröffnen eines Girkontos. Dann kann das Tagesgeldkonto schon mit Guthaben bestückt werden. Allerdings scheuen sich viele Anleger vor der Eröffnung eines Tagesgeldkontos und das liegt in der Regel an der fehlenden Sicherheit.

Die Sicherheit in Österreich ist gesetzlich geregelt. Grundsätzlich muss jeder Anleger eine Mindesteinlage auf dem Konto einzahlen.

Der Betrag muss immer als Minimum angesehen werden. Die meisten österreichischen Banken verlangen keine Mindesteinlage, aber eine Höchsteinlage. Das ist auch zur Sicherheit gedacht. In Österreich liegt die Höchsteinlage bei 500.000 Euro.
Das gilt nur für ausländische Anleger, denn für einen inländischen Anleger machen viele österreichische Banken eine Ausnahme und dann kann die Höchsteinlage auch durchaus höher sein.

Wie viel kostet die Einlagensicherung in Österreich für Tagesgeld im VergleichIn Punkto Sicherheit ist die Einlagensicherung zuständig, die für ganz Europa gilt. Bis vor einigen Jahren gab eine zwar eine Einlagensicherung, aber die betrug keine 100%. Sie lag meist bei 90% und im Höchstfall bei 20.000 Euro, die im Schadensfall von dem Staat an die Anleger ausgezahlt wurden, wenn die Bank keine Chance hatte, ihre Anleger auszuzahlen. Heute ist das anders, denn heute bieten österreichische Banken ihren Anlegern eine Maximalsumme von 100.000 Euro als Einlagensicherung an.

Die Einlagensicherung in dieser Höhe gilt nicht nur für einen Anleger, sondern auch für eine Bank. Somit ist das Tagesgeld bis zu 100.000 Euro bei einer Bank abgesichert.

Für eine höhere Anlage sollte der Anleger sein Kapital auf mehrere Banken verteilen, um eine optimale Sicherheit für sein Tagesgeld zu erhalten.
Im Grunde kann man durchaus sagen, dass das Tagesgeld bei einer österreichischen Bank sicher ist.

Wie hoch ist die Einlagensicherung in Österreich für Tagesgeld?

Wie hoch ist die Einlagensicherung in Österreich für Tagesgeld im Vergleich?Österreich unterliegt den europäischen Richtlinien in Bezug auf das Tagesgeld. In Europa gelten beim Tagesgeld überall die gleichen gesetzlich festgelegten Richtlinien, die besagen, dass jede Bank für jeden Anleger eine Einlagensicherung machen muss. Die Höhe der Einlagensicherung liegt bei höchstens 100.000 Euro für jeden Anleger und bei jeder Bank. Die Einlagensicherung kommt nur dann zum Einsatz, wenn ein Schadensfall eintritt und die österreichische Bank sich nicht mehr in der Lage sieht, die Tagesgelder an die Anleger auszuzahlen.

In einem solchen Fall wird die österreichische Zentralbank den Schadensfall ausrufen und die Anleger informieren. Dazu dienen in erster Linie die Medien. Der Staat tritt ein und zahlt den Anlegern die Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro pro Anleger und pro Bank aus. Grundsätzlich sollten Anleger wissen, dass in Österreich eine Höchstgrenze von 500.000 Euro als Tagesgeld vorgesehen ist. Für eine optimale Sicherheit sollte das Geld auf fünf verschiedene Banken verteilt werden, um zu 100% abgesichert zu sein.

Wieso sind die Zinsen in Österreich höher?

Wieso sind die Zinsen in Österreich höher im Vergleic?Normalerweise richten sich die Zinsen nach dem Leitzinssatz, der von der Europäischen Zentralbank festgelegt wird. Bei einem hohen Leitzins steigen auch die Zinsen beim Tagesgeld und wenn der Leitzins fällt, dann sinken auch die Zinsen beim Tagesgeldkonto. Allerdings sind die einzelnen Anbieter also die Banken maßgeblich an der Zinshöhe beteiligt und auch die Verzinsungsart ist nicht bei allen österreichischen Banken gleich. Im Grunde kann der Anleger zwischen dem variablen und dem fixen Zinssatz wählen. Einige Banken in Österreich bieten auch nur eine Verzinsungsart an.

In der Regel werden die Zinsen monatlich, vierteljährlich oder jährlich berechnet, aber zu der gängigsten Art gehört die jährliche Berechnung. Ein Grund, warum die Zinsen in Österreich meist ein wenig höher sind als in Deutschland zeigt sich an der wirtschaftlichen Situation des Landes. Bei einer guten wirtschaftlichen Situation und einer stabilen Politik liegt der Zinssatz in der Regel immer ein wenig höher.

Deutschland befindet sich schon seit 2011 in einem Niedrigzinsniveau, da ist es im Grunde nicht schwer einen besseren Zinssatz in Bezug auf das Tagesgeld in Österreich zu finden. Bei vielen österreichischen Banken hängt die Zinshöhe auch von dem Betrag ab, der auf dem Tagesgeldkonto eingezahlt wird.
Je höher dieser Betrag ist desto höher werden auch die Zinsen angeboten. Bei einem geringen Betrag wird auch in Österreich der Zinssatz eher schmal ausfallen.

Fazit

Österreich hat sich in der letzten Zeit immer mehr mit dem Thema Tagesgeld auseinandergesetzt und mitlerweile diese Anlageform für inländische und ausländische Anleger ins Programm aufgenommen. Die österreichischen Banken haben keine Mindesteinlage für das Tagesgeldkonto, aber haben eine Höchstgrenze festgelegt, die bei 500.000 Euro liegt.

Mit Hilfe der Einlagensicherung ist das Kapital des Anlegers bis zu 100.000 Euro für einen Anleger pro Bank geschützt. Im Schadensfall erhalten die Anleger das angelegte Kapital in der Höhe vom Staat ausgezahlt.
Somit bieten die österreichischen Banken ihren Anlegern eine ausgezeichnete Sicherheit in Punkto Tagesgeld. Die Zinshöhe hängt nicht nur von der Einlagenhöhe ab,

Auch interessant

Festgeld Schweiz - Geldanlage und Zinsen im Vergleich

Festgeld Schweiz – Geldanlage und Zinsen im Vergleich

Die Gründe zum Sparen sind vielseitig und auch die Möglichkeiten um Geld anzulegen sind vielfältig. …